inside piano

das "inside-Spiel"

Das "inside-Spiel" hat sich die letzten 70 Jahre voll entwickelt. (Stichwort "John Cage") Ich schreibe darüber in einer speziellen Unterseite, weil das Raumklavier das "inside-Spiel" wesentlich erweitert. Kleinste Berührungen der Saiten im Flügel werden über die Saiten im Raum übertragen und über die Dosenböden zum Klingen gebracht. Da es keinen Resonanzboden im Flügel gibt kann man sich auf darauf konzentrieren was die Manipulierungen der Saiten auslösen. 

Das "Inside-Spiel" integriert das Spiel mit Klängen und Geräuschen. Gleichzeitig wird es beim Raumklavier mit dem Spiel im Raum verbunden. Das ist sehr faszinierend. Es eröffnet neue Horizonte. Da das Raumklavier an sich schon eine Verbindung zur darstellenden Kunst ist begünstigen die neuen Spielmöglichkeiten auch neue Dimensionen der Einbeziehung mehrer Kunstformen. Dies beginnt z.b. damit welche Objekte man zur Klangerzeugung heranzieht und geht immer weiter.

2011? gab es eine einstündige Radiosendung von Nina Polaschegg zu den "Wie läßt sich heute noch für Klavier komponieren". Die Sendung entstand für den SWR 2009 und stellt die Entwicklung der Klaviermusik der letzten 70 Jahre dar. Die Sendung endet mit einer fünfminütigen Aufnahme der Komposition von Katharina Klement für das Raumklavier. Vielleicht klingt das Klavier der Zukunft so: Danke, dass ich zumindest den Ausschnitt der Radiosendung online stellen darf, die mein Instrument betrifft.

Als weiteren Hinweis für die Möglichkeiten des "inside-Spiel" möchte ich auf die von mir sehr geschätzte Magda Maya verweisen. Sie beschäftigt sich nicht nur als Musikerin mit diesen Möglichkeiten sondern stellt z.b. auf ihrer homepage sehr gut verschiedene Formen des "inside-Spiels" vor. Weiters ist eine von ihr produzierte Radiosendung über das "inside-Spiel" sehr hörenswert. (kann auch downgeloadet werden)

Über das Festival "Raumklavier in Salzburg" wird es eine Ö1 Zeitton-Sendung geben.